(0043) 650 66 00 979 | info@physiohoechst.at
bclose

Läuferbeschwerden: Ursachen von Hüftschmerzen

Schmerzen in der Hüftregion können viele Ursachen haben. Die Lokalisation des vorhandenen Schmerzes und die Ermittlung der Umstände, unter denen er auftritt, sind entscheidend für die Wahl der richtigen Behandlung.
In der Praxis kommen „Hüftschmerzen“ in den seltesten Fällen wirklich von der Hüfte. Daher zuerst eine kleine, selbstgemachte Einteilung:

– Leistenschmerz (Vorne)
– Trochanterschmerz (Seite)
– Gesäßschmerz (Hinten)

Der Schmerz in der Leiste
Es finden sich druckschmerzhafte Areale in der Leistenregion, bei Läufern sind vor allem Überlastungen an den Ansätzen der Adduktoren- oder Hüftbeugemuskulatur wahrscheinlich. Die Adduktoren stabilisieren in der Laufbewegung die Beinachse, sowie das Becken und werden häufig bei Läufen auf rutschigem oder hartem Untergrund überlastet. Die akute Beschwerdelinderung erfolgt wie gewohnt nach dem Schmerzleitfaden, der schon in einem früheren Artikel vorgestellt wurde. Und dann gehen wir auf Ursachenforschung: Könnte eine Fehlbelastung durch Beinachsenfehlstellungen der Grund für die Reizung sein? Die Adduktorenmuskulatur müsste das Ganze ausgleichen und eine Überreizung läge nahe. Es lohnt sich bei diesem Verdacht über Schuhwerk und Einlagen nach zu denken.
Bei Muskel- oder Sehnenbeschwerden, sollte man auch immer mögliche muskuläre Dysbalancen im Hinterkopf haben. Welche Muskeln könnten zu schwach oder zu kurz sein? Beachten Sie dabei auch, dass eine Überlastung von kalter Muskulatur bei intensivem Training wahrscheinlicher ist. Eine Anpassung des Aufwärmprogrammes würde dabei Abhilfe schaffen.

Der Schmerz auf der Seite
Viele Läufer klagen auch über Schmerzen auf der Beckenaußenseite, beziehungsweise dem Bereich des Oberschenkelknochens, den man auch Trochanter major (großer Rollhügel) nennt. Man kann diesen Knochenpunkt an der Oberschenkelaußenseite auf Höhe der Leiste tasten. Hier führen häufig Muskel- oder Schleimbeutelreizungen zu schmerzen, die dann auf der Außenseite des Oberschenkels bis zum Knie ziehen können. Lauftechnik und Beinachsenstellung sollten bei diesen Beschwerden beachtet werden. Verspannungspunkte im M.tensor faciae latae , einem Hüftmuskel, können das typische schnappende Geräusch im Bereich des Trochanter major verursachen, den Schneidersitz schmerzhaft machen, oder Schmerzen beim Liegen auf der betroffenen Seite auslösen. Häufig wird auch ein tiefer Schmerz im Hüftgelenk beschrieben und es kommt zu Verwechslungen mit Hüftarthrosen. Aktivierende Mechanismen für diese Verspannungen sind vor allem Läufe auf schiefer Ebene oder Landungen auf einem Bein nach Sprüngen. Dehnungen und Massagen können hier Abhilfe schaffen.
Auch Beckenfehlstellungen können die normale Gelenksfunktion stören und zu den typischen Schmerzen auf der Beckenaußenseite führen. Eine Absprache mit dem Physiotherapeuten, oder Sportmediziner macht Sinn.

Der Schmerz in der Gesäßmuskulatur
Die Glutealmuskulatur ist bei Läufern enorm wichtig. Nicht nur für die Beckenstabilisierung oder die Kraftentwicklung bei der Laufbewegung. Verspannungspunkte in den verschiedenen Schichten der Gesäßmuskulatur können Rückenschmerzen, Hamstring-Beschwerden und auch Bandscheibenvorfälle verursachen oder vortäuschen. Mit einem Golf- oder Tennisball kann in diesem Bereich nach Verspannungen gesucht werden. Finden Sie einen Muskelpunkt, der sehr empfindlich ist oder sogar in andere Areale ausstrahlt, dann bleiben sie für einige Sekunden auf dieser Stelle, bis die Symptome nachlassen. Auch leichtes Kreisen um diese Stelle kann die Durchblutung verbessern – Hauptsache man bekommt irgendwie diesen Punkt gelockert. In der Fotogalerie haben wir ein paar Beispiele für solche Muskelverspannungspunkte hochgeladen.

Projekt Details

Standort : Götzis, Vorarlberg

Website : marathon.vol.at