(0043) 650 66 00 979 | info@physiohoechst.at
bclose

Ellenbogen

Neben den speziell im Winter (aufgrund vereister Gehwege) häufigen Brüchen wie Ellenhakenbruch (Olecranonfraktur) oder Speichenbruch (distale Radiusfraktur, der häufigste Bruch überhaupt), hat uns die heutige Zeit der Schreibtisch- und Computerarbeit sowie des permanenten Mobiltelefon- & Smartphone-Gebrauchs auch zahlreiche Überlastungserscheinen im Bereich des Unterarms eingebracht: Sehnenscheidenentzündungen (Tendovaginitis), sowie den Tennis- und Golfer-Ellbogen (Epicondylitis radialis bzw. ulnaris).

Häufig führen Beschwerden an der Ellenbogenaußenseite (oft: Tennisellenbogen), sowie der Innenseite (oft: Golferellenbogen) zum Besuch beim Physiotherapeuten. In einer ersten Untersuchung können Hinweise gesammelt werden, welche die Therapie gleich von Anfang an in die richtige Richtung lenken sollen. Denn mit ausgeklügelten Tests und der Arthrosonographie lassen sich wichtige Differentialhypothesen ausschließen: Schmerzen an der Außenseite können nämlich auch vom Gelenk oder den Nerven kommen (HRG-Arthrose?, Reizung Nervus radialis). Genau so wie außen, können Schmerzen auch an der Innenseite vom Gelenk oder den Nerven kommen (Kubitaltunnelsyndrom, Sulcus N.ulnaris Syndrom, HUG-Arthrose?).

Schleimbeutelreizungen und Verletzungen der Bizepssehne sind hier ebenfalls zu erwähnen.